tango & corona

Leider ist eine Milonga der ideale Verbreitungsort für jede Art von Erregern.

Corona wird auf zwei Wegen übertragen: 


  • Durch Tröpfcheninfektion, z.B. Husten, Niesen, sich anhauchen, feuchte Aussprache, Küssen. 

  • Durch Schmierinfektion, d.h. ein Infizierter überträgt den Virus auf einen Gegenstand (Türklinke, Geld, Gläser, Stühle, Seifenspender etc). Der Erreger ist auf totem Material auch noch mehrere Tage lebensfähig. Berührt ein Gesunder später den gleichen Gegenstand und der Virus kann in seinen Körper gelangen (durch eine Wunde oder indem man sich mit der Hand in Auge, Nase oder Mund fasst), ist der Gesunde infiziert.


Tango bedingt Körpernähe. Egal, ob man die enge oder offene Tanzhaltung wählt, der „schützende“ Mindestabstand von 1-2 Metern kann nicht eingehalten werden. Man spricht miteinander, man berührt sich, manchmal atmet man sich sogar gegenseitig ins Gesicht. Man begrüßen sich durch Umarmungwechselt häufig die Tanzpartner und die Tänzer kommen aus vielen verschiedenen Ländern und Städten zusammen.

 

 

 

 

Du hast keine Angst, dich anzustecken?

Das ist gut, wir sollten nicht hysterisch werden. In vielen Fällen verläuft die Infektion harmlos.

 

ABER:

Bei allen Diskussionen und bei allem, was man nur abschätzen kann, aber nicht weiß: Corona unterscheidet sich von Grippe. Und zwar mindestens darin, dass keine Schutzimpfung möglich ist. Das heißt, es gibt niemanden, der dagegen immun ist. Und das wiederum ermöglicht eine rasend schnelle, flächendeckende Verbreitung. Wenn viele Menschen gleichzeitig krank sind, bricht im schlimmsten Fall die Alltagsversorgung (Produktion, Handel, medizinische Versorgung etc) zusammen. Und - mindestens genauso schlimm - das Gesundheitssystem ist überfordert. Was das bedeutet, macht ein Bericht (9.3.20) in der Neue Züricher Zeitung sehr deutlich:

 

"Die Spitäler Norditaliens und insbesondere die Intensivstationen sind von der Corona-Epidemie überfordert. Zumal in der Lombardei, wo etwa die Hälfte aller Infektionen in Italien festgestellt wurde, stehen zu wenig Betten zur Verfügung. Es mangelt an Personal und Ausrüstung, um die vielen Patienten angemessen zu betreuen. 

Der Verband der Fachärzte für Intensivtherapie erklärt, dass man bei einer weiteren Zunahme der Patienten eine Altersgrenze für die Aufnahme in Intensivpflege werde setzen müssen. Die lebensrettenden Massnahmen – es geht vor allem um Beatmung von Kranken mit schweren Lungenentzündungen – wären dann den jüngeren Patienten vorbehalten, denjenigen mit den besten Heilungschancen. Die Alten müsste man sterben lassen." 

was bedeutet das für unsere veranstaltungen?

Eine Zwickmühle. Denn Tango stellt unseren Beruf und unser Einkommen dar. Wir versuchen, einen guten Mittelweg zu finden. Unsere Kurse und Neolongas finden bis auf Weiteres statt.

 

Jeder von euch ist nicht nur für sich selbst verantwortlich. Wir bitten nachdrücklich, keinen Kurs und keine Milonga zu besuchen, wenn ihr Symptome zeigt, auch wenn sie nur gering sind. Wir werden in den Kursen auf Partnerwechsel verzichten.

 

Und last but not least haben wir uns schweren Herzens entschieden, das diesjährige Bonner Tangofestival ausfallen zu lassen.